Deutsch / English

Arp Schnitger’s
Life and Work

A Brilliant Artist and
a Successful Businessman

In the last 100 years, Arp Schnitger has become one of the most famous and influential historical organ builders, after his name was all but forgotten in the late 19th century.

Signatur Schnitgers

1 Gustav Fock: Arp Schnitger und seine Schule. Ein Bei­trag zur Geschichte des Orgel­baues im Nord- und Ostsee­küsten­gebiet. Bären­reiter, Kassel 1974.

1974 brought us the first comprehensive survey of the life and work of Arp Schnitger, in the form of Gustav Fock’s1 seminal work “Arp Schnitger und seine Schule” (Arp Schnitger and his School). After their rediscovery in the early 20th century, Schnitger’s instruments were recognised as being outstanding in terms of design as well as sound, and they have become world famous thanks to the widespread circulation of recordings. In the final decades of the last century, the organs were made to function in a sustainable way again, through careful restorations. Efforts were made to safeguard the instruments from increasing damage from environmental influences, such as corrosion and mould formation. Thanks to newly built organs using Schnitger’s construction methods, this particular style of sound can be recreated in many countries around the world, which has contributed significantly to a deeper understanding of Baroque organ music. So far, 170 instruments can be traced back with certainty to Schnitger’s workshop. The surviving instruments have become an integral part of the global organ culture.

1 Gustav Fock: Arp Schnitger und seine Schule. Ein Beitrag zur Geschichte des Orgelbaues im Nord- und Ostseeküstengebiet. Bärenreiter, Kassel 1974.

Who was Arp Schnitger?

1974 erhielten Leben und Werk Arp Schnitgers eine erste umfassende Darstellung in dem Standardwerk „Arp Schnitger und seine Schule“ von Gustav Fock 1. Schnitgers Instrumente wurden nach ihrer Wiederentdeckung im frühen 20. Jahrhundert in konstruktiver und klanglicher Hinsicht vorbildlich und genießen durch die Verbreitung über Tonträger einen weltweiten Bekanntheitsgrad. In den letzten Jahrzehnten des vorigen Jahrhunderts erhielten die Orgeln aufgrund sorgfältiger Restaurierungen wieder eine dauerhafte und zuverlässige Funktionsweise. Es werden Anstrengungen unternommen, die Instrumente, die zunehmend unter Umwelteinflüssen wie Rost- und Schimmelbildung leiden, zu sichern. Durch Orgelneubauten in der Bauweise Schnitgers konnte in vielen Ländern der Welt eine klangliche Präsenz dieses Stils erreicht werden, die wesentlich zu einem tieferen Verständnis der Orgelmusik der Barockzeit beigetragen hat. Für Schnitgers Werkstatt sind bislang über 170 Arbeiten nachzuweisen. Alle erhaltenen Instrumente sind zu einem Bestandteil der globalen Orgelkultur geworden.

1 Gustav Fock: Arp Schnitger und seine Schule. Ein Beitrag zur Geschichte des Orgelbaues im Nord- und Ostseeküstengebiet. Bärenreiter, Kassel 1974.

Wer war Arp Schnitger?